Vitalpilze und ihre Wirkung: Cordyceps

Dieses Mal widmen wir uns dem Vitalpilz Cordyceps, dieser ist ein Pilz, der als „Raupenpilz“ bezeichnet wird, aber auch als „Puppenkernkeule“ einen Namen hat. Es heißt, er stammt ursprünglich aus Tibet, wo er zunächst in Höhe bis 5.000 Meter wächst. Noch heute wird er dort gezüchtet. Bekannt ist der Vitalpilz dafür, die Libido zu steigern, die Ausdauer zu stärken und körperliche wie seelische Kraft zu geben. Auch gilt er als natürliches Antibiotikum.

Die Züchtung von Cordyceps

In seiner Form und der natürlichen Nahrungsgrundlage unterscheidet sich der Cordyceps im Vergleich zu den bereits vorgestellten Vitalpilzen. Denn dieser benötigt eine Raupenart, um zu wachsen – also nicht Holz oder eine andere pflanzliche Substanz. Diese Raupenart, die der Cordyceps Vitalpilz benötigt, ist Hepialus armoricans, eine Fledermausmotte, die unter der Erde zu finden ist. Cordyceps tötet diese Raupen und nutzt sie dann als Nahrung. Im Frühling bildet sich dann ein gestielter, keulenförmiger und brauner Fruchtkörper, der 5 bis 15 cm aus der Erdoberfläche ragt.

Inzwischen ist die Nachfrage nach dem Cordyceps Vitalpilz soweit angestiegen, dass die Natur gar nicht mehr hinterher kommt, diesen zu produzieren. Daher gilt er als teuerster Vitalpilz. Inzwischen ist es aber gelungen, den Pilz in Kultur mit Nährlösungen zu züchten. Dabei zeigt sich der in Kultur gezüchtete Pilz in einer gleichwertigen Wirksamkeit.

Der tibetische Arzt Surkhar Nyamnyi Dorje war vermeintlich der Erste, der die Wirkung des Cordyceps als Aphrodisiakum anpries. Unter anderem wird er nun als Tonikum eingesetzt, um Lebenskraft zu verleihen, Rekonvaleszenz zu beschleunigen und dem Alterungsprozess entgegen zu wirken. In den westlichen Ländern wurde der Cordyceps aber erst 1993 bekannt, als er chinesische Läuferinnen unterstützte, um mehrere Weltrekorde über mittlere Strecken bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart und den Landesmeisterschaften in Peking zu erzielen.

Der Cordyceps und seine Wirkungsweisen

Neben dem bereits Genannten wird der Cordyceps Vitalpilz bei Erkrankungen der Lunge, zur Stärkung der Leber- und Nierentätigkeit, bei Erschöpfung oder stärkerer körperlicher Belastung angewandt. Ebenso bei Stimmungsschwankungen und Depressionen wird der Cordyceps inzwischen eingesetzt.

Was den Cordyceps so besonders macht, sind seine enthaltenen Wirkstoffe. Neben wertvollen Vitaminen, Spurenelementen und essentiellen Aminosäuren, wie Cordycepin, Ergosterol, Ophicordin, Galactomannan, L-Tryptophan, finden sich ebenso spezifische Polysacchariden und Glykoproteine in diesem Vitalpilz.

Dadurch dass der Cordyceps die Durchblutung im Genitalbereich anregt, wird der Vitalpilz mit einer Erhöhung der sexuellen Aktivität in Verbindung gebracht. Ebenso soll die Produktion des Geschlechtshormons Testosteron erhöht sein. Die Bioaktivstoffe, die genauso im Cordyceps enthalten sind, tragen dazu bei, das neuroendokrine Regelsystem des Menschen zu beeinflussen. Sie sorgen für eine Hormonfreisetzung aus der Nebennierenrinde, wodurch Stresssymptome vermindert werden können.

Ebenso fand man durch versierte Studien heraus, dass chronische Bronchitis und auch deren Begleiterscheinungen wie Brustschmerzen, zähflüssiger Schleim und Pfeifen in der Lunge durch die Einnahme von Cordyceps verringert werden können. Er hat eine muskelentspannende Wirkung und hilft bei der Entkrampfung der Bronchien. Daher ist dieser Vitalpilz auch bei asthmatischen Beschwerden hilfreich. Ebenso Sportler gehen immer mehr dazu über, auf Cordyceps zu vertrauen, da er die Leistung steigert und nach den Anstrengungen für eine schnellere Erholung als auch für eine schnellere Regeneration der Muskeln sorgt. Auch bei Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Rheuma findet dieser Vitalpilz Anwendung. Er stärkt Nieren, Lunge und die Leber, wirkt gegen Blutarmut, Schwäche und chronische Müdigkeit.

Das enthaltene Cordycepin ist in etwa wie der Wirkstoff in Antibiotika zu vergleichen. Er verhindert, dass Bakterien anwachsen, greift aber nicht die wichtigen Bifidobakterien und Laktobazillen an. Damit stärkt der Vitalpilz Cordyceps nachweislich das Immunsystem und wirkt regulierend. Das ist auch ein Grund, warum er in er Krebstherapie empfohlen wird, auch die Nebenwirkungen einer Strahlen- oder Chemotherapie sollen gemindert werden.

Damit haben wir wieder einmal einen wertvollen wie wirkungsvollen Vitalpilz erlebt, der auf vielfältige Weise Deinen Körper stärken und seine Gesundheit erhalten kann.

Quelle:

http://vitalpilze.com/vitalpilze/cordyceps/index.asp

Kommentare sind geschlossen.